An­trä­ge auf Asyl - Ent­schei­dun­gen 2015 - BAMF Sta­tis­tik

Zah­len­sa­lat oh­ne En­de. Asyl­be­rech­tig­te, Kriegs­flücht­lin­ge, ‘Wirt­schafts­im­mi­gran­ten’ oder so­gar Neu­sied­ler. An­er­ken­nungs- und Ab­leh­nungs­quo­ten. Re­gis­trie­run­gen, Asyl­an­trä­ge, Ent­schei­de. Al­les wird kreuz- und quer durch­ein­an­der und sich ge­gen­sei­tig an den Kopf ge­wor­fen ge­wor­fen. Kaum ei­ner blickt no­ch durch. Höchs­te Zeit, ein­mal ein we­nig Licht ins Dun­kel zu brin­gen und das Cha­os zu ord­nen!

Klam­bü­sern wir es al­so mal aus­ein­an­der: Wie vie­le Im­mi­gran­ten ka­men denn nun ei­gent­li­ch im Jahr 2015 aus Nicht-EU-Län­dern nach Deutsch­land? Wie vie­le wur­den an den Gren­zen oder spä­ter in den Erst­auf­nah­me­la­gern re­gis­triert und wie vie­le nicht, wie vie­le An­trä­ge auf Asyl - auf­grund in­di­vi­du­el­ler po­li­ti­scher, re­li­giö­ser o.ä. Ver­fol­gung oder auf An­er­ken­nung als Kriegs­flücht­ling - wur­den ge­stellt und wie vie­le Ent­schei­dun­gen über die­se An­trä­ge wur­den ge­trof­fen?

Hier zu­nächst die of­fi­zi­el­le Sta­tis­tik vom Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF) zu den Ent­schei­dun­gen und Ent­schei­dungs­quo­ten über Asyl­an­trä­ge der Jah­re von 2006 bis 2015 in Jah­res­zeit­räu­men be­tref­fend Er­st- und Fol­ge­an­trä­ge. Un­ten auf der Sei­te gibt es den Link zur Bro­schü­re.

bamf-entscheidungen_2006-2015

In 2015 wur­den An­trä­ge auf Asyl ge­stellt:
- 476.349 An­trä­ge ins­ge­samt, da­von
- 441.899 Asy­l­erst­an­trä­gen
- 34.750 Asyl­fol­ge­an­trä­ge.

Ent­schei­dun­gen über (Er­st- und Fol­ge-) An­trä­ge auf Asyl gab es in 2015
- 282.726, da­von wur­den

… an­er­kannt als Asyl­be­rech­tig­te:
48,5% ins­ge­samt, da­von:
0,7% nach Art. 16a GG (po­lit. Ver­fol­gung)
47,8% nach Gen­fer Kon­ven­ti­on (Kriegs­flücht­ling)

… nicht an­er­kannt als asyl­be­rech­tigt:
51,5% ins­ge­samt, da­von
0,6% (sub­si­diä­rer Schutz)
0,7% (Ab­schie­be­ver­bot)
32,4% (Ab­leh­nung)
17,8% (For­mel­le Ent­schei­dun­gen)

Er­läu­te­rung: For­mel­le Ent­schei­dun­gen sind haupt­säch­li­ch:
- Ent­schei­dun­gen nach dem Dub­lin-Ver­fah­ren, weil ein an­de­rer Mit­glied­staat zu­stän­dig ist
- Ver­fah­rens­ein­stel­lun­gen we­gen An­trags­rück­nah­me durch den Asyl­be­wer­ber
- Ent­schei­dun­gen im Fol­ge­an­trags­ver­fah­ren, dass kein wei­te­res Asyl­ver­fah­ren durch­ge­führt wird.

Hier die kom­plet­te Bro­schü­re für das Jahr 2015:
Bun­des­amt in Zah­len 2015: Mo­dul Asyl (Web­site, .html)
Bun­des­amt in Zah­len 2015: Bro­schü­re (BAMF, .pdf)
bam­f_bun­des­amt-in-zah­len-2015-asyl (Er­satz­link, .pdf)

P.S.: Die Zahl der Asyl­an­trä­ge hat nichts mit der An­zahl der Re­gis­trie­run­gen zu tun. Re­gis­trie­run­gen nach dem Ea­sy-Sys­tem gab es in 2015 et­wa 1.1 Mio. Da­mit gab es in 2015 al­so
1,1 Mio Re­gis­trie­run­gen *
480.000 An­trä­ge
280.000 Ent­schei­dun­gen

* P.P.S.: Wie vie­le Nicht-EU-Im­mi­gran­ten tat­säch­li­ch in 2015 nach Deutsch­land ka­men und auch dort blie­ben, ist un­klar. So schätz­te das BAMF En­de Sep­tem­ber 2015, dass 290.000 Im­mi­gran­ten un­re­gis­triert ein­reis­ten, von de­nen ein Teil dann aber spä­ter in den Erst­auf­nah­me­la­gern ver­mut­li­ch doch re­gis­triert wur­de, zum an­de­ren ist auch da­von aus­zu­ge­hen, dass es zu Mehr­fach-Re­gis­trie­run­gen kam. Und zum drit­ten sind mög­li­cher­wei­se nicht al­le, die sich re­gis­trie­ren lie­ßen, auch in Deutsch­land ge­blie­ben.  Da­her dürf­te die An­zahl der in 2015 aus Nicht-EU-Län­dern Im­mi­grier­ten zwi­schen 1 Mio bis 1,4 Mio lie­gen, der Mit­tel­wert dar­aus er­gä­be 1,2 Mio Im­mi­gran­ten.

Link: Asyl­an­trä­ge 2016

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + 11 =