Bun­des­tag stimmt Mi­gra­ti­ons­pakt zu

Am 29.11. 2018 stimm­te der Bun­des­tag in na­ment­li­cher Ab­stim­mung mit fast al­len Stim­men der Uni­on, der SPD und der Grü­nen ei­nem An­trag der Gro­Ko Frak­tio­nen CDU/CSU und SPD zu, der Ein­ver­ständ­nis mit dem UN Mi­gra­ti­ons­pakt er­klärt, die Bun­des­re­gie­rung zu­gleich aber auf­for­dert, si­cher­zu­stel­len, dass die Sou­ve­rä­ni­tät Deutsch­lands durch den Pakt nicht be­ein­träch­tigt wird.

Ob der glo­ba­le Pakt für Mi­gra­ti­on gut ist oder nicht, hängt da­von ab, was man draus macht, ob man ihn gut fin­det, vor al­lem da­von, ob ei­nem Mul­ti­Kul­ti und er­heb­li­che Zu­wan­de­rung von Men­schen aus frem­den Kul­tur­krei­sen in die So­zi­al­sys­te­me (sie­he Ziel 15) ge­fällt oder nicht. Der Mi­gra­ti­ons­pakt der UN be­wer­tet Mi­gra­ti­on ge­ne­rell po­si­tiv. In der Prä­am­bel heißt es in Ab­schnitt 8:

‘Mi­gra­ti­on war schon im­mer Teil der Mensch­heits­ge­schich­te, und wir er­ken­nen an, dass sie in un­se­rer glo­ba­li­sier­ten Welt ei­ne Quel­le des Wohl­stands, der In­no­va­ti­on und der nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung dar­stellt und dass die­se po­si­ti­ven Aus­wir­kun­gen durch ei­ne bes­ser ge­steu­er­te Mi­gra­ti­ons­po­li­tik op­ti­miert wer­den kön­nen.’

258 Mio Men­schen [2] sind laut UN Mi­gran­ten, das heißt, 258 Mio Men­schen le­ben nicht im Land ih­rer Ge­burt, von de­nen in­zwi­schen fast 2/3 in In­dus­trie­län­dern. Mi­gra­ti­on ist al­so ein Mas­sen­phä­no­men, und in dem Glo­bal Com­pact for Mi­gra­ti­on geht es da­her auch nicht um in­di­vi­du­el­le Mi­gra­ti­on – da­zu bräuch­te es kei­nen Pakt – son­dern um das Ord­nen und Steu­ern von re­gu­lä­rer Mas­sen­mi­gra­ti­on.

Ne­ga­ti­ve Aus­wir­kun­gen durch Mi­gra­ti­on wer­den im Pakt le­dig­lich in­di­rekt er­wähnt, in­dem man ein­räumt, dass es Po­ten­ti­al für Op­ti­mie­run­gen ge­be. Wenn der Mensch­heit durch Mi­gra­ti­on aber so viel Gu­tes wird be­schert, dann fällt es schwer zu glau­ben, dass der Pakt Mi­gra­ti­on per­spek­ti­visch be­gren­zen will, wie die Bun­des­re­gie­rung be­haup­tet. Er will sie viel­mehr ord­nen, steu­ern und – för­dern! Selbst in Ziel 2 des Pak­tes, dem ein­zi­gen von 23 Zie­len, das sich mit der ‘Mi­ni­mie­rung nach­tei­li­ger Trieb­kräf­te und struk­tu­rel­ler Fak­to­ren, die Men­schen da­zu be­we­gen, ih­re Her­kunfts­län­der zu ver­las­sen’ be­fasst, heißt es be­reits im 1. Ab­satz:

‘Wir ver­pflich­ten uns fer­ner, für ei­ne ra­sche und voll­stän­di­ge Um­set­zung der Agen­da 2030 für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung zu sor­gen so­wie auf an­de­ren be­stehen­den Rah­men­wer­ken auf­zu­bau­en […], um die Ge­samt­wir­kung des Glo­ba­len Pak­tes zur Er­leich­te­rung ei­ner si­che­ren, ge­ord­ne­ten und re­gu­lä­ren Mi­gra­ti­on zu er­hö­hen.’

Grau ist al­le Theo­rie – maß­geb­lich is auf’m Platz

Doch wie sieht ei­gent­lich die Pra­xis aus, his­to­risch und in der Ge­gen­wart? Thi­lo Sar­ra­zin meint, dass (Mas­sen-) Mi­gra­ti­on al­len­falls bei der ‘Ein­wan­de­rung in un­be­sie­del­te Räu­me’ his­to­risch ‘weit über­wie­gend po­si­tiv’ zu se­hen sei. ‘In al­len an­de­ren Fäl­len ging Ein­wan­de­rung in der weit über­wie­gen­den Zahl der Fäl­le zu Las­ten der au­to­chtho­nen Be­völ­ke­rung des Ein­wan­de­rungs­lan­des.’ Dann zählt er ei­ne lan­ge Lis­te von Bei­spie­len auf, von de­nen ich hier nur 3 er­wäh­ne: Die Ein­fäl­le der Hun­nen und Mon­go­len nach Eu­ro­pa, die Er­obe­rung des Bal­kans und Klein­asi­ens durch die Tür­ken, die In­be­sitz­nah­me Süd-, Mit­tel- und Nord­ame­ri­kas durch Spa­ni­er, Por­tu­gie­sen, Bri­ten Fran­zo­sen, Deut­sche und an­de­re Eu­ro­pä­er. In all die­sen ge­nann­ten Fäl­len fällt es schwer, die Vor­tei­le für die ein­hei­mi­sche Be­völ­ke­rung zu be­nen­nen. Fra­gen Sie mal die üb­rig ge­blie­be­nen In­dia­ner, wie die es se­hen!

Und in der Ge­gen­wart? Die Mei­nun­gen zu Mer­kels Po­li­tik der Grenz­öff­nung seit 2015 (Aus­set­zung der re­gu­lä­ren Dub­lin- Be­stim­mun­gen) und über die da­nach ein­set­zen­de Mas­sen­zu­wan­de­rung jun­ger Män­ner aus al­ler Welt sind in Deutsch­land nach wie vor ge­teilt: Die ei­nen be­wer­ten die­se Po­li­tik als epo­cha­len hu­ma­ni­tä­ren Akt, die an­de­ren als Volks­ver­rat. Kos­ten, so­zia­le Ver­wer­fun­gen und Ge­walt­kri­mi­na­li­tät im Zu­sam­men­hang mit der Zu­wan­de­rung wer­den von Po­li­tik und Me­di­en kon­se­quent ver­drängt, klein­ge­re­det oder gar ge­leug­net, Ein­zel­fäl­le ge­lun­ge­ner In­te­gra­ti­on her­aus­ge­stellt. Ganz so, wie es dem Duk­tus des Mi­gra­ti­ons­pak­tes ent­spricht.

Im eu­ro­päi­schen Aus­land ist man we­ni­ger un­ent­schlos­sen: Mer­kels Ver­such, den deut­schen Son­der­weg als ‘eu­ro­päi­sche Lö­sung’ in der gan­zen EU zu eta­blie­ren, ist ge­schei­tert. Die an­fäng­li­chen Mit­strei­ter Ita­li­en und Ös­ter­reich sind ab­ge­sprun­gen, Dä­ne­mark kon­trol­liert in­zwi­schen die Gren­zen zu Deutsch­land, die Bri­ten ha­ben die EU gleich ganz ver­las­sen, nicht nur, aber auch we­gen der EU- Mi­gra­ti­ons­po­li­tik. Statt die Grund­leis­tun­gen für Mi­gran­ten den üp­pi­gen deut­schen Stan­dards an­zu­pas­sen, ha­ben vie­le EU- Län­der ih­re Leis­tun­gen re­du­ziert, um Mi­gran­ten kei­ne An­rei­ze zu bie­ten. In Ost- und Süd­eu­ro­pa gibt es ver­gleich­ba­re Leis­tun­gen oh­ne­hin nicht. Von den Ver­bün­de­ten Mer­kels, den Fran­zo­sen und Spa­ni­ern, hört man zwar Lip­pen­be­kennt­nis­se, hin­ten­rum sor­gen sie aber da­für, dass kaum ein Mi­grant ins Land kommt bzw. im Land bleibt. War­um auch? Schließ­lich freu­en sich die Deut­schen doch über die Be­rei­che­rung aus al­ler Welt!

De­bat­te im Bun­des­tag

Ent­spre­chend kon­tro­vers ver­lief die Bundestagsdebatte.Während die AfD als ein­zi­ge ech­te Op­po­si­ti­on ge­gen Pakt und Mas­sen­mi­gra­ti­on den Ein­druck er­weck­te, bei dem zur De­bat­te ste­hen­den Ab­kom­men han­de­le es sich um ei­ne Art ‘Ver­sail­ler Pakt’ in der Tra­di­ti­on des ‘Ver­sail­ler Ver­tra­ges’, der die Ka­pi­tu­la­ti­on Deutsch­lands vor An­ge­la Mer­kels Po­li­tik der Mas­sen­zu­wan­de­rung jun­ger Män­ner be­sie­ge­le, ver­mit­tel­ten Hei­ko Maas und an­de­re Ver­tre­ter der Bun­des­re­gie­rung den Ein­druck, der Pakt sei das Ver­nünf­tigs­te, was beim The­ma Mi­gra­ti­on imm An­ge­bot sei, durch den Pakt wer­de die Zu­wan­de­rung be­grenzt und über­haupt wer­de nun al­les bes­ser, ob­wohl ja jetzt schon al­les su­per sei.

Bun­des­tags­de­bat­te zum Glo­ba­len Pakt für Mi­gra­ti­on. Red­ner: Maas, Cu­rio und wei­te­re

Wie der Pakt Deutsch­land ent­las­ten soll, wenn im­mer mehr Län­der ab­sprin­gen, und zwar na­he­zu aus­schließ­lich In­dus­trie- und So­zi­al­staa­ten, die als Ziel­län­der von Mi­gran­ten in Fra­ge kom­men, konn­te Maas al­ler­dings nicht  be­frie­di­gend er­klä­ren. Ob das wirk­lich im­mer nur Rechts­po­pu­lis­ten sind, die nicht bei­tre­ten wol­len oder ein­fach nur Län­der, die sich ih­ren So­zi­al­staat, ih­re eu­ro­päi­sche Kul­tur, Zi­vi­li­sa­ti­on und den so­zia­len Frie­den er­hal­ten wol­len? Oder ist Deutsch­land viel­leicht schon wie­der von lau­ter ‘Feind­staa­ten’ um­zin­gelt?

19 Län­der ha­ben ent­we­der be­reits an­ge­kün­digt, dem Pakt nicht zu­zu­stim­men, den Wunsch nach Än­de­run­gen ge­äu­ßert oder er­heb­li­che Be­den­ken an­ge­mel­det (Quel­le).: Da­zu ge­hö­ren ei­ni­ge der be­deu­tends­ten nicht- eu­ro­päi­schen Staa­ten, näm­lich die klas­si­schen Ein­wan­de­rungs­län­der USA und Aus­tra­li­en, dar­über hin­aus Chi­na, Ja­pan, Is­ra­el und Süd­ko­rea, al­le Nach­bar­län­der Deutsch­lands mit Aus­nah­me von Frank­reich und Lu­xem­burg, näm­lich Ös­ter­reich, Schweiz, Bel­gi­en, Nie­der­lan­de, Tsche­chi­en, Dä­ne­mark, Po­len, fer­ner Ita­li­en und Schwe­den so­wie die ost- oder süd­ost­eu­ro­päi­schen Län­der Un­garn, Kroa­ti­en, Bul­ga­ri­en, Slo­wa­kei und Slo­we­ni­en. Gut mög­lich, dass noch wei­te­re Län­der fol­gen wer­den.

Links:

UN-​Mi­gra­ti­ons­pakt – Kurz­in­fo, Pro und Con­tra, Ma­te­ria­li­en

UN-Mi­gra­ti­ons­pakt – Kurz­in­fo, Pro und Con­tra (Zwie­denk)
Der neo­ko­lo­nia­le Mi­gra­ti­ons­pakt der UN (Zwie­denk)
Der per­fek­te Sturm – Mi­gra­ti­on und Flucht (Zwie­denk)
Ethi­scher Rea­lis­mus und Mi­gra­ti­on (Zwie­denk)
Glo­ba­ler Mi­gra­ti­ons­pakt (Ent­wurfstext deutsch) (Er­satz­link)
Glo­bal Com­pact for Mi­gra­ti­on (Ent­wurfstext eng­lisch) (Er­satz­link)
Glo­ba­ler Pakt für Flücht­lin­ge (Ent­wurfstext deutsch) (Er­satz­link)
Glo­bal Com­pact on Re­fu­gees (Ent­wurfstext eng­lisch) (Er­satz­link)

Ti­tel­bild: Gio­van­ni Do­me­ni­co Tie­po­lo [Pu­blic do­main]

Bei­trag mit Freun­den tei­len?

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn + elf =

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial