CSU/CSU ei­ni­gen sich auf Asyl­kom­pro­miss: Richt­wert statt Ober­gren­ze

Nach Be­rich­ten von Zeit (1), Spie­gel (2, 3) und an­de­ren Nach­rich­ten­ma­ga­zi­nen sol­len sich CDU und CSU auf ein ‘Re­gel­werk zur Mi­gra­ti­on’ mit ei­nem Richt­wert zur Be­gren­zung der Zu­wan­de­rung ge­ei­nigt ha­ben.

  • Künf­tig sol­le die Zahl der Flücht­lin­ge und Asyl­be­wer­ber ein­schließ­lich des Fa­mi­li­en­nach­zugs (al­les zu­sam­men auch ‘hu­ma­ni­tä­rer Zu­zug’ ge­nannt), aber ab­züg­lich von Zu­rück­füh­run­gen ei­nen Richt­wert von 200.000 Men­schen nicht über­stei­gen. Ar­beits­mi­gra­ti­on sei in die­sen Zah­len nicht ent­hal­ten.
  • Zu­gleich be­ken­nen sich CDU und CSU zum Recht auf Asyl im Grund­ge­setz und zur Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on so­wie zu “un­se­rer aus dem Recht der EU re­sul­tie­ren­den Ver­pflich­tun­gen zur Be­ar­bei­tung je­des Asyl­an­trags”. Auch künf­tig sol­le al­so nie­mand an der Gren­ze zu­rück­ge­wie­sen wer­den.
  • In Aus­nah­me­si­tua­tio­nen – z.B. hu­ma­ni­tä­ren Kri­sen – sol­len Bun­des­re­gie­rung und Bun­des­tag dar­über be­ra­ten, wie mit ei­nem mög­li­chen neu­en Flücht­lings­an­sturm auf Eu­ro­pa und Deutsch­land um­zu­ge­hen sei.
  • Neu an­kom­men­de Asyl­be­wer­ber sol­len künf­tig in spe­zi­el­len Auf­ent­halts­zen­tren blei­ben, bis über ih­re Ver­fah­ren ent­schie­den ist. Vor­bild sei­en ent­spre­chen­de Ein­rich­tun­gen in den baye­ri­schen Städ­ten Man­ching (»Tran­sit­zen­trum Man­ching) und Bam­berg so­wie im ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Hei­del­berg.
  • Die Ver­fah­ren sol­len in “Ent­schei­dungs- und Rück­füh­rungs­zen­tren” ge­bün­delt wer­den. Ab­ge­lehn­te Be­wer­ber sol­len aus die­sen Zen­tren zu­rück­ge­führt wer­den.
  • Die Lis­te der so­ge­nann­ten si­che­ren Her­kunfts­län­der sol­le er­wei­tert wer­den: Ma­rok­ko, Al­ge­ri­en und Tu­ne­si­en sol­len hin­zu­kom­men.
  • Es wird ein Ge­setz zur Steue­rung der Fach­kräf­te­zu­wan­de­rung an­ge­strebt.

P.S.: Die­ser Ar­ti­kel be­ruht auf ers­ten, noch wäh­rend oder gleich nach den Ge­sprä­chen zwi­schen CDU/CSU am 08.10.2017 in Ber­lin be­kannt ge­wor­de­nen Ver­laut­ba­run­gen und Be­rich­ten. Es ist mög­lich, dass es noch Än­de­run­gen oder Kor­rek­tu­ren an den Ver­ein­ba­run­gen gibt.

Links:
(1) Zeit: En­de der Selbst­blo­cka­de
(2) Spie­gel: Uni­on fin­det Kom­pro­miss bei Streit über Zu­wan­de­rung
(3) Spie­gel: See­ho­fer be­kommt ei­ne Zahl, aber kei­ne Ober­gren­ze
FAZ: Grü­ne leh­nen Uni­ons-For­de­run­gen ab
Tichy’s: Mer­kel-Train: Rei­se nach Nir­gend­wo geht wei­ter
Welt: Das funk­tio­niert nur, wenn sich die Flücht­lin­ge dar­an hal­ten
ZDF-Heu­te: Grü­ne: Kei­ne Be­tei­li­gung an “Ent­rech­tungs­pro­gram­men”

Ti­tel­bild: Col­la­ge (crop­ped) aus
a) By EU­2016 SK­De­ri­va­ti­ve work: Kamil.ryy [CC0], via Wi­ki­me­dia Com­mons
b) Ralf Roletschek/​ Wi­ki­pe­dia [CC BY-SA 3.0 de or CC BY-SA 3.0], via Wi­ki­me­dia Com­mons

1 Kommentar

  1. […] bei­den un­glei­chen Schwes­tern of­fen aus­ge­bro­chen. Er wur­de müh­sam mit ei­nem For­mel­kom­pro­miss bei­ge­legt. Halb­wert­zeit ver­mut­lich bis zu den in die­sen Ta­gen be­gin­nen­den […]

    Antworten

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.