Der ‘Gre­at Re­set’ kommt. So oder so. Es fragt sich nur, wie er aus­se­hen wird

Gibt es ei­gent­lich noch so­was wie ei­ne bo­den­stän­di­ge Mit­te? Ich mei­ne jetzt nicht die sich im­mer wie­der neu er­fin­den­de ‘Neue-Deut­sche-Wel­le-Mit­te’, die ih­re ho­ri­zont­be­frei­te hin­ter­wäld­le­ri­sche Per­spek­ti­ve stets für den Na­bel der Welt hält, egal in wel­cher Sack­gas­se sie sich ge­ra­de tum­melt, son­dern die auf­ge­klär­te Mit­te, die Al­ter­na­ti­ve zu deut­schen Son­der­we­gen, die nach Har­mo­nie von Na­tur, Kul­tur, Er­fah­rung, Ver­nunft & Er­kennt­nis strebt und ihr Han­deln da­nach aus­rich­tet.

Ak­tu­ell se­he ich vor al­lem in den USA, dem Flagg­schiff der west­li­chen Wert­pa­pier­ge­mein­schaft, so­wie ih­ren nach­lau­fen­den deut­schen Wald & Wie­sen-Vi­sio­nä­ren mit über­di­men­sio­nier­tem Hang & Ta­lent zum ‘Pa­thos des Ab­so­lu­ten’, aber auch an­ders­wo in der in jeg­li­cher Hin­sicht über­hitz­ten Welt zu­meist po­la­ri­sier­te La­ger. Die ei­nen hal­ten Co­ro­na & Kli­ma­wan­del etc. mehr oder min­der für ei­ne Lap­pa­lie oder gar für Fake, die an­de­ren ma­chen ei­nen Kult dar­aus und op­fern Lock­down & En­er­gie­wen­de al­les an­de­re, z.B. sol­che Klei­nig­kei­ten wie Auf­klä­rung, Frei­heit, Wirt­schaft & ge­sun­den Men­schen­ver­stand.

Bei Be­völ­ke­rungs­wachs­tum und Mi­gra­ti­on [2] ver­hält es sich eben­so, nur dass die Be­sorg­ten und die Un­be­sorg­ten sich ziem­lich zu­ver­läs­sig in den je­weils ge­gen­über lie­gen­den La­gern ver­sam­meln. Für die ei­nen sind open bor­ders, Schmelzt­igel und sons­ti­ge Poe­sie­al­bum-Weis­hei­ten das  al­ter­na­tiv­lo­se ge­lob­te Land – na­tür­lich völ­lig los­ge­löst von der Er­de und schwe­re­los vom Bal­last läs­ti­ger Re­geln – bei ei­ni­gen an­de­ren schwillt das Hirn statt das Herz, wenn ih­nen ei­ne Schwar­ze Schön­heit in der U-Bahn über den Weg läuft oder ein un­auf­dring­li­ches freund­li­ches süd­län­di­sches Lä­cheln be­geg­net. – Die Be­schrei­bung mag in Tei­len über­zo­gen sein, aber der Trend geht in D ein­deu­tig in Rich­tung Zen­tri­fu­ge, nicht in Rich­tung Ver­stän­di­gung. Und das ist lei­der nicht zu­letzt das Ver­dienst der obers­ten Pro­pa­gan­da-No­men­kla­tu­ra.

Hous­ton, wir ha­ben ein Pro­blem!

Ich fin­de durch­aus, dass es enor­me glo­ba­le Pro­ble­me gibt. Öko­no­misch – es droht ei­ne gi­gan­ti­sche Welt­wirt­schafts­kri­se, nicht zu­letzt auf­grund der gi­gan­ti­schen Ver­schul­dung – eben­so wie kli­ma­tisch, po­li­tisch, kul­tu­rell, so­zio­lo­gisch und so­zi­al: Ei­ne Kli­ma­ver­än­de­rung fin­det de­fi­ni­tiv statt, ganz egal, was die Haupt- Ur­sa­chen da­für sind, und das Be­völ­ke­rungs­wachs­tum hält un­ver­min­dert an. Bei­de Fak­to­ren ver­schär­fen das Pro­blem der Mi­gra­ti­on und stel­len un­ab­weis­ba­re so­zia­le Fra­gen nach klu­gen Stra­te­gi­en im Um­gang da­mit so­wie nach so­zia­li­sa­ti­ons­be­ding­ter und kul­tu­rel­ler Kom­pa­ti­bi­li­tät mit der Rea­li­tät wie mit den Mit­men­schen – und zwar stel­len sich die­se Fra­gen mehr bei de­nen, die da­mit in Ban­lieues & Brenn­punkt­vier­teln kon­fron­tiert sind und we­ni­ger bei de­nen, die im El­fen­bein­turm ge­le­gent­lich schon mal da­von ge­hört ha­ben. Auch die Be­do­hung durch ABC-Waf­fen, Ter­ror & Ge­walt wird nicht ge­rin­ger. Hin­zu kom­men bzw. ba­sal für die gan­ze Cho­se sind die be­lieb­ten Ever­greens arm & reich, oben & un­ten, rechts & links, No­ma­den & Sied­ler, die es spä­tes­tens seit der Sess­haft­wer­dung vor 10.000 Jah­ren gibt, mal ganz ab­ge­se­hen von Re­vier­kon­kur­renz & -kämp­fen in den zig- oder gar hun­dert­tau­sen­den Jah­ren zu­vor. Last but not least sei­en auch Ideo­lo­gi­en und Welt­an­schau­un­gen in die­ser Auf­zäh­lung er­wähnt, die vie­len das Le­ben schwer ma­chen und ei­ni­gen we­ni­gen leicht.

Die Welt ist ver­teilt, al­le frucht­ba­ren Bö­den und Bo­den­schät­ze sind ver­ge­ben, al­le be­wohn­ba­ren Ge­bie­te dicht be­sie­delt. Die Welt ist an ih­ren Gren­zen an­ge­langt. Es gibt kein un­end­li­ches Wachs­tum in ei­nem end­li­chen Sys­tem. Die Mensch­heit ver­braucht ak­tu­ell weit mehr, als die Na­tur her­vor­bringt und zer­stört mehr, als die Na­tur zu hei­len ver­mag. Mit sei­nen Werk­zeu­gen von Atom­kraft, Bio­ge­ne­tik und Che­mie über In­dus­tria­li­sie­rung bis hin zu sei­ner nach wie vor enor­men blin­den, ar­chai­schen Zer­stö­rungs­en­er­gie sitzt der Mensch an der Sei­te Got­tes ge­ra­de so wie der Teu­fel – na­tür­lich nicht als Schöp­fer, aber im­mer­hin als Gre­at Pre­ten­der und po­ten­ti­ell Gro­ßer Zer­stö­rer.

Die Welt ist in Wan­del & Be­we­gung. Ma­te­ri­ell, ide­ell und in­for­ma­tio­nell. Ob Öko­no­mie, Pan­de­mie, Be­völ­ke­rungs­wachs­tum, Kli­ma oder ato­ma­re Be­dro­hung – über­all droht ein ganz kon­kre­ter, rea­ler, ma­te­ria­ler wie ide­el­ler lo­ka­ler oder glo­ba­ler Clash von In­ter­es­sen und da­mit vie­le mehr oder min­der be­grenz­te Kon­flik­te, aber auch ein gro­ßer ‘Gre­at Re­set’. Der WK2 ver­mit­tel­te ei­ne Idee, was ideo­lo­gisch & tech­no­lo­gisch mög­lich ist, so wie al­le an­de­ren Krie­ge und Bür­ger­krie­ge ein um sich grei­fen­des Was­te­land er­schaf­fen kön­nen, wie es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren stän­dig in der Drit­ten Welt und an der Pe­ri­phe­rie von Eu­ro­pa ge­sche­hen ist, ob in Afri­ka, Süd­ame­ri­ka, Asi­en, in Li­by­en, Irak oder Sy­ri­en, und auch mit­ten in Eu­ro­pa wie in Ju­go­sla­wi­en und der Ukrai­ne. Die Fra­ge scheint mir nicht zu sein, ob die Ge­fahr ge­wal­ti­ger Zer­stö­run­gen exis­tiert, son­dern ob man prä­ven­tiv et­was da­ge­gen tun kann & will und wenn ja was.

Ob mit ei­ner hier­ar­chi­schen top-down Welt­re­gie­rung in Tra­di­ti­on to­ta­li­tä­rer Re­gimes oder mit mehr Sub­si­dia­ri­tät, Selbst­be­stim­mung in­cl. Selbst­ver­ant­wor­tung so­wie Ko­ope­ra­ti­on im Sin­ne der Auf­klä­rung. Oder mit et­was ganz an­de­rem. Am Reiß­brett zu agie­ren und eben­so theo­rie­las­tig wie er­geb­nis­un­ab­hän­gig im Dr. Fran­ken­stein- La­bor zu ex­pe­ri­men­tie­ren, wie es im El­fen­bein­turm und von den Kan­zeln ge­schieht, ist mir eben­so su­spekt und ein biss­chen zu we­nig wie ein­fach nur in der Schmoll- Ecke zu ho­cken, in der es sich et­li­che op­po­si­tio­nel­le Dis­si­den­ten & Kri­ti­ker zu­min­dest in­tel­lek­tu­ell mehr oder min­der kom­for­ta­bel ein­ge­rich­tet ha­ben.

Links
The Gre­at Re­set (WEF – World Eco­no­mic Fo­rum)
Gre­at Re­set (Wi­ki­pe­dia)
Was der „Gre­at Re­set“ be­deu­tet (Ti­chys)
Ko­mi­tee zur Ret­tung der Welt (Ach­gut)
Sze­na­ri­en für ei­ne neue Wirt­schafts­ord­nung (BR)
Ges.-vertrag für ei­ne Gro­ße Trans­for­ma­ti­on (Wi­ki)

Ein in­ter­es­san­tes und wie ich fin­de al­ter­na­ti­ves, li­be­ra­les und sehr le­sens­wer­tes Kon­zept von Ti­mo­thy Gar­ton Ash: War­um (und wie) sich der Li­be­ra­lis­mus im 21. Jahr­hun­dert neu er­fin­den muss (NZZ)

Tiel­bild: Pu­blic Do­main (Wi­ki­me­dia)

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 − zwei =