Deutsch­land: Rei­ches Land, ar­me Bür­ger!

Ist Deutsch­land reich?

Ja & Nein! Der deut­sche Staat ist reich. Er er­wirt­schaf­tet ho­he Steu­er- und Ex­port­über­schüs­se. Aber wor­auf be­ruht das ei­gent­lich? Dar­auf, dass die Mehr­heit der Bür­ger ver­gleichs­wei­se arm ist! 

Ja, Deutsch­land ist no­mi­nell reich auf­grund ho­her Steu­er­über­schüs­se und ho­her Ex­port­über­schüs­se. Was be­deu­ten ho­he Steu­er­über­schüs­se? Die Bür­ger füh­ren mehr Steu­ern und Ab­ga­ben an den Staat ab, als der Staat sei­nen Bür­gern und Steu­er­zah­lern über In­ves­ti­tio­nen oder Leis­tun­gen zu­rück gibt. Was be­deu­tet Ex­port­über­schuss? Ex­port­über­schuss be­deu­tet den Tausch ge­schaf­fe­ner Wer­te ge­gen zu­neh­mend wert­los wer­den­des Pa­pier- oder Di­gi­tal­geld oder so­gar nur das Ver­spre­chen dar­auf. Ein Ver­spre­chen auf di­gi­ta­le Nul­len! Dar­über hin­aus schwä­chen Ex­port­über­schüs­se zwangs­läu­fig die Wirt­schaf­ten der Im­port­über­schuss-Län­der, die dann ja we­ni­ger selbst pro­du­zier­te Wa­ren in ih­rem Hei­mat­land ab­set­zen.

Was ge­schieht mit dem durch die Ex­por­te ver­dien­ten Geld? Die Pro­fi­teu­re se­hen zu, dass sie die Ge­win­ne zum ei­nen in ein schö­nes Le­ben und zum an­de­ren in Sach­wer­te von Be­stand oder Lang­le­big­keit wie Land, Im­mo­bi­li­en, er­folg­rei­che Un­ter­neh­men, Kunst, Bil­dung, Fa­mi­lie etc. an­le­gen bzw. um­wan­deln. Dies ge­schieht heu­te nicht mehr un­be­dingt im ei­ge­nen Land, son­dern auf glo­ba­len Märk­ten. Wer sind die Ge­win­ner? In Deutsch­land, in dem sich die Sche­re zwi­schen Arm und Reich kon­ti­nu­ier­lich im­mer wei­ter öff­net, ge­hö­ren im­mer we­ni­ger zu den Ge­win­nern. Da­her kön­nen sich der­ar­ti­ge An­la­gen bzw. Um­wand­lun­gen im­mer we­ni­ger Men­schen leis­ten.

Nein, die Deut­schen, al­so die Mehr­heit der Bür­ger die­ses Lan­des, sind kei­nes­wegs reich! Wäh­rend die Steu­er- und Ab­ga­ben­quo­ten Deutsch­lands [je nach Be­rech­nungs­wei­se ganz weit oben oder im mitt­le­ren Be­reich des OECD- bzw. Eu­ro-Rau­mes liegt (Pas­sa­ge nach­träg­lich ge­än­dert!)], be­fin­den sich die Bür­ger im Ver­gleich zu Mit­tel-, West- und Nord­eu­ro­pa beim Ver­mö­gen (me­di­an) (2), ins­be­son­de­re was Im­mo­bi­li­en an­be­langt, am Schluss des Fel­des, eben­so beim Ren­ten­ni­veau und bei der Ein­kom­mens­ent­wi­ckung. Bei den Ein­kom­men ins­ge­samt liegt Deutsch­land im mitt­le­ren Be­reich, der Nied­rig­lohn­be­reich ist je­doch grö­ßer als im EU-Durch­schnitt, z.B. dop­pelt so groß wie in Frank­reich.

Auch mit Fa­mi­li­en­för­de­rung ist es in Deutsch­land nicht weit her. Die Not­wen­dig­keit zum Dop­pel­ver­dien­er­tum ist im un­te­ren und mitt­le­ren Ein­kom­mens­be­reich längst Stan­dard und wird in Po­li­tik und Me­di­en eben­so eif­rig pro­pa­giert wie Un­frie­den und Spal­tung zwi­schen Mann und Frau. Den­noch sind 1/5 der Kin­der, das sind fast 3 Mio Kin­der, ar­muts­ge­fähr­det. Man könn­te fast auf den Ge­dan­ken kom­men, die Po­li­tik zie­le dar­auf ab, den schon län­ger hier Le­ben­den den Kin­der­wunsch aus­zu­trei­ben. Denn Geld scheint ge­nug da zu sein: Für die 1,5 Mio Neu­bür­ger bringt der Staat al­les in al­lem pro Na­se 2.500 EUR/​Monat auf, oh­ne mit der Wim­per zu zu­cken. Für un­be­glei­te­te MuFls (min­der­jäh­ri­ge, un­be­glei­te­te Flücht­lin­ge) so­gar 5.000 EUR mo­nat­lich. Da ist das in Er­wä­gung ge­zo­ge­ne Bau-Kin­der­geld nur ein Trop­fen auf den hei­ßen Stein.

Dar­über hin­aus ver­fällt zu­neh­mend das ge­sell­schaft­li­che Ge­mein­schafts­ei­gen­tum, das Ta­fel­sil­ber, wie et­wa die vom Bür­ger ge­nutz­te In­fra­struk­tur in fast al­len Be­rei­chen, so­wohl was Ver­kehr, di­gi­ta­le In­fra­struk­tur oder Schul­we­sen und Bil­dung an­be­langt. Pri­va­ti­sie­run­gen, z.B. der Au­to­bahn, sind ge­plant. Mal ganz ab­ge­se­hen von den Gü­tern der so­zia­len Ab­si­che­rung und öf­fent­li­chen Si­cher­heit, wel­che dem Staat trotz al­ler ge­gen­tei­li­gen Be­teue­run­gen we­nig be­deu­ten.

Ent­wick­lung Ren­ten­ni­veau in Deutsch­land von 1985 bis 2030 (bpb)

»Di­rekt­link zum Ab­schnitt   »Sei­ten­an­fang

Deutsch­land durch drei

Es gibt al­so gar kein ein­heit­li­ches Deutsch­land. Es gibt:

a) den Staat, das ist der Staats­ap­pa­rat und die po­li­tisch-me­dia­le Klas­se, ho­he Par­tei­funk­tio­nä­re, ho­he Be­am­te und Füh­rungs­kräf­te in den öf­fent­lich-recht­li­chen In­sti­tu­tio­nen oder sons­ti­gen ein­fluss­rei­chen In­sti­tu­ten der Zi­vil­ge­sell­schaft etc.

b) Die deut­sche Wirt­schaft, al­so Kon­zer­ne, In­dus­trie etc. Die deut­sche Wirt­schaft ist schon mal gar nicht deutsch, da wohl über 70% der Dax-Un­ter­neh­men in der Hand in­ter­na­tio­na­ler An­le­ger sind. Ban­ken, In­ves­to­ren, in­ter­na­tio­na­le Fonds, vor al­lem bri­ti­sche und ame­ri­ka­ni­sche Pen­si­ons­fonds, Hedge­fonds und in­zwi­schen auch ara­bi­sche, chi­ne­si­sche, nor­we­gi­sche, rus­si­sche Fonds oder In­ves­to­ren und wei­te­re mehr.

c) Ar­beit­neh­mer, klei­ne Selb­stän­di­ge, und ins­ge­samt die ‘Ot­to Nor­mals’ & Steu­er­zah­ler.

d) Ei­ne wei­te­re Grup­pe wä­ren Trans­fer­leis­tungs­be­zie­her. Die las­se ich in mei­ner Be­trach­tung hier der Ein­fach­heit hal­ber au­ßen vor. Das wä­re mal ein The­ma für sich.

Rein­hard Mey: Sei wach­sam!

Die In­ter­es­sen die­ser 3 bzw. 4 Grup­pen sind sehr un­ter­schied­lich, da­her sind auch die Aus­wir­kun­gen der Po­li­tik im All­ge­mei­nen und der Wirt­schafts­po­li­tik im Be­son­de­ren auf je­de die­ser Grup­pen an­de­re. Wo­bei die Po­li­ti­sche Klas­se (a) und die Wirt­schaft (b) in der Re­gel eng zu­sam­men­ar­bei­ten. Aber die­se bei­den Grup­pen (a + b) ha­ben völ­lig an­de­re In­ter­es­sen als die gro­ße Mehr­zahl der Men­schen im Lan­de, näm­lich die Bür­ger, Ar­beit­neh­mer und Steu­er­zah­ler und auch als die  Be­zie­her von Trans­fer­leis­tun­gen (wo­bei die­se he­te­ro­ge­ne Grup­pe noch mal ei­nen Son­der­fall für sich dar­stellt). Da­her gibt es nun ja auch die gro­ße Spal­tung in der Ge­sell­schaft. Weil die In­ter­es­sen schlicht un­ter­schied­lich sind. Wo­bei die In­ter­es­sen sich auf der an­de­ren Sei­ter auch im­mer wie­der mal in ein­zel­nen Men­schen, Fa­mi­li­en und auch Grup­pen über­schnei­den, so dass es bis­wei­len zu recht wun­der­sa­men Al­li­an­zen kom­men kann. Z.B. zu der Al­li­anz zwi­schen An­ti­Fa & Fi­nanz­ka­pi­tal.

»Di­rekt­link zum Ab­schnitt   »Sei­ten­an­fang

1 Kommentar

  1. […] Deutsch­land: Rei­ches Land, ar­me Bür­ger! […]

    Antworten

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.