G7: Sechs ge­gen Trump?

Im Main­stream wird das G7-Tef­fen ger­ne so dar­ge­stellt, als stün­den Ka­na­da, Ja­pan und die 4 eu­ro­päi­schen G7- Teil­neh­mer ge­schlos­sen ge­gen US- Prä­si­dent Trump. Im Streit um die US- Zöl­le auf Stahl und Alu­mi­ni­um ist das auch der Fall, doch an­sons­ten ha­ben die an­de­ren Sechs we­nig Ge­mein­sam­kei­ten oder gar ge­mein­sa­me In­ter­es­sen.

Das me­dia­le Po­lie­ren der glän­zen­den Fas­sa­de von eu­ro­päi­scher Ei­nig­keit – ob­wohl die EU in na­he­zu al­len Kern­fra­gen wie Fi­nan­zen, Eu­ro, Mi­gra­ti­on oder Russ­land kom­plett zer­strit­ten ist – er­weist sich aber zu­neh­mend als Bu­me­rang. Denn das ver­kleis­tert nur die Pro­ble­me und ver­hin­dert vor al­lem, dass sie end­lich mal an­ge­gan­gen wer­den, was die EU tra­di­tio­nell nur sehr un­gern tut, weil rich­tig Ar­bei­ten im Blau­mann eben nicht so klas­se aus­sieht.

Mit sei­ner Po­li­tik der un­ge­brems­ten Ex­port­über­schüs­se auf­grund der Aus­wei­tung des Nied­rig­lohn­sek­tors, der ein­sei­ti­gen Po­si­tio­nie­rung für die Ban­ken und ge­gen die Bür­ger bei der Eu­ro- und Schul­den­kri­se und nicht zu­letzt mit der ri­go­ros durch­ge­setz­ten Po­li­tik der of­fe­nen Gren­zen, die zu Mas­sen­mi­gra­ti­on aus Nah­ost und Afri­ka in  die eu­ro­päi­schen So­zi­al­sys­te­me führt,  hat sich Deutsch­land bei Bür­gern in ganz Eu­ro­pa un­be­liebt ge­macht und auch ei­nen Groß­teil sei­ner welt­wei­ten Re­pu­ta­ti­on ver­spielt.

Zu al­lem Über­druss hat sich die heil­los zerstit­te­ne und hilf­los um­her tau­meln­de EU auch noch vom Good­will an­de­rer ab­hän­gig und da­mit zum Spiel­ball et­li­cher Mäch­te die­ser Welt ge­mach: Die Tür­kei über­nimmt den Grenz­schutz, die USA sor­gen für mi­li­tä­ri­sche ‘(Un-) Si­cher­heit’, Deutsch­land hängt von aus­län­di­schen In­ves­ti­tio­nen aus West, Nah- und Fern­ost ab und von Ex­por­ten in die EU, nach Chi­na und die USA. Und der Rest der EU au­ßer dem Nor­den hängt am deut­schen Bürg­schafts- und Fi­nanz- Tropf. Eu­ro­päi­sche Ei­nig­keit und So­li­da­ri­tät, gar Ge­mein­sam­keit? Man soll­te Me­di­en­be­rich­te nie mit der Rea­li­tät ver­wech­seln! Wel­che ge­mein­sa­men In­ter­es­sen und Kon­zep­te ha­ben denn Deutsch­land, Frank­reich, Ita­li­en und das Ver­ei­nig­te Kö­nig­reich??? Kei­ne, au­ßer dass al­le ge­gen Mer­kels Po­li­tik sind, zu­gleich aber auch scharf auf die Kre­dit­kar­te vom Mi­chel. Und die be­fin­det sich nun mal im Hand­täsch­chen der Kanz­le­rin.

Doch auch von Ka­na­da und Ja­pan tren­nen Deutsch­land in der po­li­ti­schen Pra­xis Wel­ten, wenn man et­was ge­nau­er hin­sieht. De­kli­nie­ren wir es mal im Ein­zel­nen durch:

Ka­na­da: 20 mal so groß wie Deutsch­land, 1/2 mal so vie­le Ein­woh­ner. Ha­ben ein Kon­tin­gent von 50.000 (?) hand­ver­le­se­nen Mi­gran­ten (kei­ne al­lein­rei­sen­den Män­ner!) auf­ge­nom­men und gel­ten da­her als welt­of­fen, viel­fäl­tig und to­le­rant. Wer bei uns so et­was for­der­te, wür­de wie Kurz in Ös­ter­reich als frem­den­feind­li­cher Ras­sist & Na­zi ver­un­glimpft. Ka­na­da al­so auf ‘un­se­rer Li­nie’?

Ja­pan, ei­nes der am höchs­ten ver­schul­de­te Län­der welt­weit. Al­ler­dings bei den ei­ge­nen Bür­gern und nicht bei den Ban­ken. Ja­pan mit ein paar Dut­zend Asyl­ber­wer­bern pro Jahr – auf ‘un­se­rer’ Li­nie?

Ita­li­en & Frank­reich: Die wol­len bzw. brau­chen fi­nan­zi­el­le und po­li­ti­sche Un­ter­stüt­zung von Deutsch­land im Rah­men der EU. Klar sind die al­so auf ‘un­se­rer’ Sei­te. Die rechts- links- ‘Po­pu­lis­ten’ Ita­li­ens sind auf Mer­kels Li­nie? Die Ita­lie­ner, die 600.000 Afri­ka­ner ab­schie­ben wol­len, auf ‘un­se­rer’ Li­nie? Oder Frank­reich, et­was mehr Land und ein biss­chen we­ni­ger Bür­ger, al­les in al­lem fast so wie D, ha­ben un­ter 100.000 Flücht­lin­ge auf­ge­nom­men und räu­men ge­ra­de die Camps in Pa­ris. Auf ‘un­se­rer’ Li­nie?

UK: Brex­it u.a. we­gen Mer­kel. Glau­ben Sie nicht? Hier der Be­weis:

Der bri­ti­sche His­to­ri­ker Ti­mo­thy Gar­ton Ash er­läu­tert im Ge­s­päch mit Mat­thi­as For­n­off im ZDF am 23. oder 24. Ju­ni 2016 die Grün­de für den Brex­it: “…höchst­wahr­schein­lich zwei Fak­to­ren: Das The­ma Im­mi­gra­ti­on / Ein­wan­de­rung war ein rie­si­ges Fak­tor und dann eben die Eu­ro-Kri­se.”

Groß­bri­tan­ni­en al­so auf ‘un­se­rer Li­nie’?

Russ­land eh nicht mehr da­bei. Die USA und Ita­li­en wol­len die Rus­sen wie­der da­bei ha­ben, Mer­kel nicht. Auf ‘un­se­rer Li­nie’?

USA & Deutsch­land: Trumps Mot­to ‘Ame­ri­ka first’ und Mer­kels Mot­to ‘Deut­sche zu­letzt’ passt zwar im Prin­zip wie A.… auf Ei­mer. Doch in­zwi­schen pro­fi­tiert auch die schein­hei­li­ge Hy­per­mo­ra­lis­tin Mer­kel im­mer we­ni­ger von die­sem ‘Deal’. Die Po­li­tik der glän­zen­den Fas­sa­den und der Ver­mei­dung un­schö­ner Bil­der ist am En­de der Fah­nen­stan­ge an­ge­langt. Ab so­fort zäh­len nur noch Lö­sun­gen, die funk­tio­nie­ren!

Bei­trag mit Freun­den tei­len?

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 − fünf =

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial