Mei­nungs­frei­heit - Ta­bu­zo­nen als letz­te Bas­ti­on

Re­spekt vor An­ders­den­ken­den

“Wir le­ben weit ent­fernt von Mei­nungs­frei­heit. […] Zur Mei­nungs­frei­heit ge­hört fun­da­men­tal der Re­spekt vor An­ders­den­ken­den. Und ich se­he nir­gend­wo auch nur den An­satz­punkt ei­nes Re­spek­tes vor dem, was an­de­re, die nicht po­li­tisch kor­rekt den­ken, sa­gen und ver­öf­fent­li­chen.”

Prof. Dr. Nor­bert Bolz über Mei­nungs­frei­heit

“Das Ent­schei­den­de ist, dass die Men­schen nicht mehr be­reit sind, sich von der po­li­ti­schen Klas­se und von be­son­ders ar­ro­gan­ten neu­en Ja­ko­bi­nern auch in den Feuil­le­tons den Mund ver­bie­ten zu las­sen. Und das ist ein rie­sen­gro­ßer Ge­winn für un­se­re Ge­sell­schaft.”

Luft­ho­heit über die deut­schen Dis­kur­se

Aus­ge­rech­net die Lin­ken, die einst für Auf­klä­rung und freie Mei­nung ge­kämpft ha­ben, sind zu den gro­ßen Ta­bui­sie­rern ge­wor­den. Es geht um die Ver­tei­di­gung des rot-rot-grün do­mi­nier­ten Über­baus, den mas­siv links ge­präg­ten Dis­kurs in den Mas­sen­me­di­en, ins­be­son­de­re den ÖR, und in der Kul­tur. Es geht um die Luft­ho­heit über die deut­schen Dis­kur­se.

Die Er­re­gung über vom Main­stream ab­wei­chen­de Mei­nun­gen ist kei­ne Er­re­gung in der Be­völ­ke­rung, son­dern ei­ne Er­re­gung von In­tel­lek­tu­el­len, die seit Jahr­zehn­ten den Dis­kurs do­mi­nie­ren und die das aus­ge­prägt ha­ben, was wir ‘Po­li­ti­cal Cor­rekt­ness’ nen­nen. Man will gar nicht dis­ku­tie­ren, das ist näm­lich der Sinn von Ta­bus. Die Lin­ke sieht sich plötz­lich in die De­fen­si­ve ge­drängt, denn of­fen­sicht­lich gibt es eben doch ei­ne Al­ter­na­ti­ve zur ‘so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen’ Kul­tur.

Die Men­schen sol­len sich da­für schä­men, dass sie den­ken, was sie den­ken. So­bald ir­gend­je­mand es wagt - und sei es ein gan­zes Volk - ab­zu­wei­chen von der Ge­ne­ral­li­nie der Lin­ken, wird ei­ne un­glaub­li­che Rhe­to­rik ent­wi­ckelt, die im Grun­de ei­ne Art Volks­päd­ago­gik ist.

Der Mut zur ei­ge­nen Mei­nung

(Nor­bert Bolz in ‘Stern­stun­de Phi­lo­so­phie’, 9.3.2014)

Nor­bert W. Bolz (* 17. April 1953 in Lud­wigs­ha­fen am Rhein) ist ein deut­scher Me­di­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­theo­re­ti­ker so­wie De­sign­wis­sen­schaft­ler. Er lehrt als Pro­fes­sor für Me­di­en­wis­sen­schaf­ten an der TU Ber­lin. (Wi­ki­pe­dia)

Bo­nus: De­mo­kra­tie

Der Schwei­zer Jour­na­list Ro­ger Köp­pel er­klärt SPD-Vor­stand Ralf Steg­ner die De­mo­kra­tie

Link:
Volks­er­zie­hung: Im To­des­camp der To­le­ranz

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − 12 =