Os­ter- Alarm: En­kel- In­va­si­on!

Frei nach: The Eas­ter- Grand­ma- Wee­kend.

Alarm­be­reit­schaft! 

Ver­tei­di­gungs­bas­tio­nen be­mannt, Deck klar ge­macht, Vor­rä­te ge­bun­kert (ein­schließ­lich Oh­ren­stöp­sel und Bal­dri­an­tee), Kat­zen vor­ge­warnt, Vor­gar­ten von Busch­werk und Un­kraut be­freit (frei­es Sicht­feld), ge­fähr­de­te Stel­len eva­ku­iert (al­les, was un­ter 1 m zu­gäng­lich ist). 

Ihr ahnt es schon – En­kel-In­va­si­on!

Kein Über­ra­schungs­an­griff, sie ha­ben es lang ge­nug vor­her an­ge­kün­digt. Zu Weih­nach­ten war die über­ein­stim­men­de Mei­nung, dass so ein Fa­mi­li­en­tref­fen doch ei­ne fei­ne Sa­che wä­re und daß sie sich zu Os­tern al­le wie­der hier bei uns tref­fen woll­ten.

Schon da­mals sack­ten mir die Knie leicht durch, die Schul­tern fie­len nach vorn und ir­gend­wie muss sich was in mei­nem Ge­sicht ab­ge­zeich­net ha­ben, weil die Kin­der mich an­sa­hen und be­sorgt frag­ten „Ist dir ir­gend­wie schlecht?“

Nein, mei­ne Lie­ben, nur Freu­de, schie­re nack­te Vor­freu­de!

Das Schlim­me ist, daß sich die Be­su­cher­zahl so lang­sam, aber si­cher ver­grö­ßert. Ka­men ir­gend­wann ein­mal je­weils ein Kind mit Part­ner und spä­ter viel­leicht so mit ei­nem Klein­kind an, hat sich die Zahl mitt­ler­wei­le auf 5 Er­wach­se­ne (+ 1 Ku­si­ne) und 5 En­kel­kin­der ver­grö­ßert, von de­nen der Jüngs­te grad ge­lernt hat, sich an al­lem, was er er­rei­chen kann (un­ter 1 m) hoch- und die Din­ge auf sich her­un­ter zu zie­hen.

Ein wun­der­ba­res Al­ter, ein ent­zü­cken­des Al­ter, wenn sie die Welt ent­de­cken, bzw, al­les, was auf un­te­ren Re­gal­bret­tern und in Kom­mo­den la­gert.

Wie lau­tet der tra­di­tio­nel­le El­tern- und Groß­el­tern­aus­spruch ? „Ein Glück, daß sie so nied­lich aus­se­hen, sonst wür­de man sie um­brin­gen!“

Noch ge­nie­ße ich die Ru­he vor dem Sturm, samm­le die rest­li­che See­len­stär­ke und bring sie an ei­nen si­che­ren Ort – es bleibt ei­nem ja im­mer noch das Gäs­te­klo, das ab­schließ­bar ist.

Ich weiß üb­ri­gens auch schon, wie lan­ge der Kr… ups, der Fa­mi­li­en­be­such dau­ern wird, bis nächs­ten Don­ners­tag.

Ist ja nur ei­ne Wo­che. Sind ja nur 7 Ta­ge. Sind ja nur 168 Stun­den. Und ei­ne Stun­de ist ja schnell vor­bei. Hat ja nur 60 Mi­nu­ten.

Al­so, wenn ihr die nächs­ten Ta­ge nichts mehr von mir hört, bin ich im Gäs­te­klo. Oh­ne Ver­bin­dung zur Aus­sen­welt.

Be­grabt mein Herz an der Bie­gung des Ab­fluss­rohrs!

Au­tor: Gast

Ti­tel­bild: Her­aus zum früh­mor­gend­li­chen Os­ter­spa­zier­gang! Mit et­was Glück fin­den auch Oma & Opa ein fri­sches jun­ges Os­ter­nest – in mo­der­nen Zei­ten so­gar mit qua­dra­ti­schen Os­ter­ei­ern und in­cl. Nach­füll­pack, da­mit auch der Os­ter­mon­tag noch viel Freu­de macht!

wi­ki­pe­dia user Co­oper, CC BY-SA 3.0, via Wi­ki­me­dia Com­mons

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf + achtzehn =