So­zia­li­sa­ti­on con­tra In­te­gra­ti­on: Le­ben in frem­den Wer­te­wel­ten

[Gast­bei­trag] Nur die Hälf­te der Asyl­be­wer­ber be­steht den Sprach­kurs. Der CDU-In­nen­po­li­ti­ker Schus­ter be­fürch­tet durch die Stei­ge­rung der Asyl­an­trä­ge ei­nen „Im­port kri­mi­nel­ler ma­fiö­ser Struk­tu­ren“. Sala­fis­ten und Mus­lim­brü­der „nä­hern sich ge­fähr­lich an” an. Ir­gend­wie läuft die In­te­gra­ti­on nicht so, wie un­se­re Re­gie­ren­den und Gut­men­schen es vor­aus­ge­setzt ha­ben. Über­ra­schung!!!

Hat sich ei­gent­lich ein Gut­mensch oder Po­li­ti­ker schon ein­mal ge­fragt, wie es wä­re, als hu­ma­nis­tisch ge­präg­ter Mensch in ein streng mus­li­mi­sches Land aus­zu­wan­dern?

Wie wä­re es, als Frau nur noch be­deckt her­um­zu­lau­fen bzw. sich nicht al­lei­ne auf der Stra­ße be­we­gen zu kön­nen? Wie wä­re es, die Er­laub­nis des Man­nes zu brau­chen, um z.B. ei­nen Flug bu­chen zu dür­fen. Wie wä­re es, wenn die Toch­ter sich in der Schu­le ver­hül­len muss und sich drau­ßen nur noch ver­hüllt zei­gen darf? Wie wä­re es, wenn das ei­ge­ne Kind wäh­rend des Ra­ma­dans zum Fas­ten ge­zwun­gen wür­de? Was wä­re, wenn das Aus­wen­dig­ler­nen des Ko­rans für die Schul­kin­der obers­te Prio­ri­tät hät­te und die an­de­ren Fä­cher nicht so wich­tig sind?

Wie wä­re es, wenn in der Schu­le ge­schla­gen wür­de? Wie ver­hält man sich bei öf­fent­li­chen Aus­peit­schun­gen? Wie ver­hält man sich, wenn Ho­mo­se­xu­el­le be­straft wer­den?

Wä­ren wir über­haupt in der La­ge, uns zu in­te­grie­ren, die Wer­te der auf­neh­men­den Ge­sell­schaft an­zu­neh­men und ein Teil die­ser Ge­sell­schaft zu wer­den, oder wür­den wir ge­gen de­ren Wer­te op­po­nie­ren? Wä­ren wir mit un­se­rer So­zia­li­sa­ti­on über­haupt in der La­ge, z.B. die In­to­le­ranz ge­gen­über Ho­mo­se­xu­el­len zu le­ben?

Viel­leicht wä­ren ganz we­ni­ge von uns da­zu in der La­ge, aber das Gros wür­de op­po­nie­ren und wä­re nicht in der La­ge, die­se Wer­te für sich zu über­neh­men. Bei mir wür­den 10 So­zi­al­ar­bei­ter, Sprach­kur­se, Kul­tur­kur­se we­der be­wir­ken, dass ich mich als Frau ei­nem Mann un­ter­ord­ne noch be­wir­ken, dass ich en­thu­si­as­tisch ei­ner öf­fent­li­chen Aus­peit­schung bei­woh­ne. Ich wür­de auch nicht in der La­ge sein, mei­ne Kin­der so zu er­zie­hen, dass sie sich ir­gend­wann in die­se Ge­sell­schaft ein­glie­dern könn­ten.

Der Psy­cho­lo­ge Dr. Pe­ter Dogs und Ul­rich Reitz, Ex- Chef­re­dak­teur des Fo­cus, the­ma­ti­sie­ren in der ZDF-Sen­dung ‘Pe­ter Hah­ne’ die So­zia­li­sa­ti­on der Asyl­be­wer­ber in deut­li­chen Wor­ten. Zi­ta­te Dogs: ‘Ir­res Ge­walt­po­ten­ti­al’, ‘Zeit­bom­be’, die nicht zu in­te­grie­ren ist: ‘…und dann gibt es eben das ge­fähr­li­che Phä­no­men, […] dass die Per­sön­lich­keit ei­nes Men­schen spä­tes­tens bis zum 20. Le­bens­jahr, ei­gent­lich schon bis zum 12 Le­bens­jahr aus­dif­fe­ren­ziert ist […] Cha­rak­ter, Tem­pe­ra­ment, Per­sön­lich­keit ist […] kaum noch zu ver­än­dern […]. Da kommt ein ir­res Ge­walt­po­ten­ti­al […] mit an­de­ren Wert­vor­stel­lun­gen’. Phoe­nix & ZDF, 16.09.2017 bzw. 18.09.2017 (Aus­zug 3:13 min) (Er­satz­link | gan­ze Sen­dung). Sie­he auch Ar­ti­kel zur Sen­dung auf Jou­watch.

Lie­be Po­li­ti­ker, Gut­men­schen, Jour­na­lis­ten und Will­kom­mens­klat­scher, wie könnt Ihr er­war­ten, dass Men­schen, die völ­lig an­ders so­zia­li­siert sind, ibs. die, die in stän­di­ger Furcht le­ben, auf­grund der Nicht­ein­hal­tung ih­rer re­li­giö­sen Ver­pflich­tun­gen in der Ewig­keit be­straft zu wer­den, sich in ei­ne Ge­sell­schaft in­te­grie­ren, die ih­ren Wer­ten dia­me­tral ent­ge­gen­steht? Glaubt Ihr wirk­lich, dass Kur­se oder So­zi­al­ar­bei­ter die­se Men­schen da­zu be­we­gen, ih­ren Glau­ben oder ih­re Ehr­vor­stel­lun­gen zu hin­ter­fra­gen und ihr See­len­heil und das ih­rer Fa­mi­lie dem Ex­pe­ri­ment freie, hu­ma­nis­ti­sche, of­fe­ne Ge­sell­schaft zu op­fern?

Si­cher­lich gibt es in je­der Ge­sell­schaft mu­ti­ge Men­schen, die be­reit sind, ihr Le­ben zu über­den­ken und sich neu zu ori­en­tie­ren, aber das sind Aus­nah­men.

An­zu­neh­men, dass die Men­schen, die an der Gren­ze das ma­gi­sche Wort „Asyl“ aus­spre­chen und sich da­mit zu­min­des­tens in Deutsch­land ei­ne Voll­fi­nan­zie­rung si­chern, ge­willt sind, ih­re Wer­te zu­guns­ten un­se­rer zu über­den­ken und auf­zu­ge­ben, ist über­heb­lich und wirk­lich­keits­fremd.

Ge­nau das ist ei­ne Art von Ras­sis­mus, ei­ne Art von Mis­sio­nie­rung, ei­ne Art Neo­ko­lo­nia­lis­mus, die dem noch nicht so lan­ge hier Le­ben­den ger­ne ein­räumt, ein Kopf­tuch zu tra­gen, ihn aber da­zu ver­pflich­tet, Ho­mo­se­xua­li­tät zu ak­zep­tie­ren. Die Ge­set­ze, was ak­zep­ta­bel ist und was nicht, die wollt Ihr ma­chen, lie­be Gut­men­schen und Re­gie­ren­de. Es schein Euch viel­leicht hilf­reich, dass vie­le, die da kom­men, über ei­ne sehr ge­rin­ge Bil­dung ver­fü­gen und Ihr meint viel­leicht, ge­ra­de die­se Men­schen be­ein­flus­sen zu kön­nen. Aber das ist ein Irr­tum, ge­ra­de Men­schen mit ge­rin­ger Bil­dung tun sich schwer, re­li­giö­se oder kul­tu­rel­le Wer­te über­haupt zu hin­ter­fra­gen, ge­schwei­ge denn, ihr Ver­hal­ten zu än­dern, ibs. dann, wenn die auf­neh­men­de Ge­sell­schaft als Be­dro­hung emp­fun­den wird, weil sie so vie­le ver­bo­te­ne Rei­ze of­fe­riert, die den gu­ten Men­schen vom rech­ten Weg ab­brin­gen kön­nen.

Macht Euch doch end­lich mal ehr­lich und fragt Euch, ob Ihr Euch in ei­ner streng mus­li­mi­schen Ge­sell­schaft in­te­grie­ren könn­tet. Viel­leicht hilft Euch das, mit ge­sun­dem Men­schen­ver­stand das In­te­gra­ti­ons­ver­mö­gen oder die In­te­gra­ti­ons­be­reit­schaft de­rer, die noch nicht so lan­ge hier le­ben, in ei­nem neu­en Licht zu se­hen und an­ders zu be­ur­tei­len.

Ich ha­be Eu­re Über­heb­lich­keit, Eu­re Ar­ro­ganz, Eu­re Ab­kehr von der Ver­nunft wirk­lich satt. Ihr macht mich wü­tend und ihr scha­det nicht nur Deutsch­land, son­dern der gan­zen Welt. Die Na­zis wä­ren nicht so mäch­tig ge­wor­den, wenn Men­schen an ih­rem Ver­stand fest­ge­hal­ten hät­ten und den Mut ge­habt hät­ten, zu ih­rem Ver­stand zu ste­hen.

In den letz­ten Jah­ren wird der Ver­stand ei­ner Mo­ral ge­op­fert, die mir Angst macht, denn die ge­ra­de­zu re­li­giö­se An­be­tung die­ser mo­ra­li­schen Wer­te un­ter völ­li­ger Ab­kehr von der Ver­nunft war Mo­tor für die schreck­lichs­ten his­to­ri­schen Ver­wer­fun­gen un­se­rer Ge­schich­te.

Links
Ar­chai­sche Tra­di­ti­on trifft auf Post­mo­der­ne (Schelm)
Ges­tern Par­al­lel­ge­sell­schaft, heu­te Ge­gen­ge­sell­schaft (Ti­chys)
Putz­plan stößt bei Flücht­lin­gen auf Wi­der­stand (Me­tro­po­li­co)
So­zia­li­sa­ti­on und un­ter­schied­li­che kul­tu­rel­le Wel­ten (zwie­denk)

Ar­chai­sche Tra­di­ti­on trifft auf Post­mo­der­ne: Sex & Ge­walt im schein­hei­li­gen Land

Au­tor: Gast
Ti­tel­bild: Hu­go Oeh­mi­chen [Pu­blic do­main], via Wi­ki­me­dia Com­mons

Bei­trag mit Freun­den tei­len?

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 5 =

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial