Staats­recht­ler Ru­pert Scholz schlägt Grund­ge­setz­än­de­rung beim Asyl­recht vor

In ei­nem auf ‘Welt+’ er­schie­ne­nen Ar­ti­kel mit dem Ti­tel „Die­ses deut­sche Asyl­recht ist nicht län­ger hin­nehm­bar“ schlägt Staats­recht­ler Ru­pert Scholz vor, das ak­tu­ell gel­ten­de Asyl­recht mit wei­te­ren recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen zu ver­knüp­fen. Ins­be­son­de­re for­dert er, dass Asyl nicht län­ger ein sub­jek­ti­ver Rechts­an­spruch sein dür­fe, son­dern zu ei­ner ob­jek­tiv-​recht­li­chen Re­ge­lung wer­den müs­se. Dies wä­re mög­lich, wenn die der­zei­ti­ge For­mu­lie­rung „Po­li­tisch Ver­folg­te ge­nie­ßen … Staats­recht­ler Ru­pert Scholz schlägt Grund­ge­setz­än­de­rung beim Asyl­recht vor wei­ter­le­sen