Tod ei­nes Mäd­chens

Kan­del: Hin­rich­tung ei­nes jun­gen Mäd­chens durch af­gha­ni­schen Asyl­be­wer­ber und Ex-Freund. 

Am Mitt­woch, den 27.12 2017 wur­de das 15 – jäh­ri­ge deut­sche Mäd­chen Mia V. in ei­nem Dro­ge­rie­markt in Kan­del von dem an­geb­lich gleich­alt­ri­gen af­gha­ni­schen Asyl­be­wer­ber Ab­dul Mo­bin D. mit ei­nem 20 cm lan­gen Kü­chen­mes­ser re­gel­recht hin­ge­rich­tet. Der Tä­ter stach mehr­fach auf die jun­ge Frau ein und soll ihr laut bis­lang un­be­stä­tig­ten Aus­sa­gen ei­ner Dro­gie­rie-Mit­ar­bei­te­rin das Ge­sicht zer­schnit­ten ha­ben. Die Tat ge­schah ver­mut­lich aus ver­letz­tem Stolz oder aus Ei­fer­sucht und er­in­nert an ei­nen Eh­ren­mord.

Der Af­gha­ne, der im April 2016 als min­der­jäh­ri­ger un­be­glei­te­ter Flücht­ling nach Deutsch­land ein­reis­te, war po­li­zei­be­kannt. Ver­gan­ge­nen Mo­nat war er bei ei­ner Schlä­ge­rei auf dem Schul­hof auf­ge­fal­len, als er ei­nen Mit­schü­ler mit Faust­schlä­gen trak­tier­te. Zwei Wo­chen vor der Tat hat­ten die El­tern des jun­gen Mäd­chens Ab­dul D. an­ge­zeigt, weil er ih­re Toch­ter ver­folg­te und be­droh­te. Der Af­gha­ne soll der Ex-Freund von Mia ge­we­sen sein. Das Mäd­chen hat­te sich je­doch An­fang De­zem­ber von ihm ge­trennt. Of­fen­bar ak­ze­pier­te der jun­ge Mann die Tren­nung nicht.

Vi­deo zur Tat von ‘reu­ters’. Ein wei­te­res Vi­deo da­zu von ‘Spie­gelTV

In­zwi­schen zwei­felt der Va­ter des Op­fers das Al­ter des Tä­ters an. Deut­sche Be­hör­den ver­las­sen sich häu­fig auf die Selbst­aus­kunft jun­ger Flücht­lin­ge, die oh­ne gül­ti­ge Aus­weis­pa­pie­re ein­rei­sen. Zur Er­in­ne­rung: Der af­gha­ni­sche Asyl­be­wer­ber Hus­sein K., der vor ei­nem Jahr die Frei­bur­ger Stu­den­tin Ma­ria L ver­ge­wal­tigt und er­mor­det hat, ist ver­mut­lich min­des­tens 22 Jah­re, nach An­ga­ben sei­nes Va­ters so­gar über 30 Jah­re und nicht, wie zu­nächst von ihm an­ge­ge­ben, jün­ger als 20 Jah­re alt.

Will­kom­mens­kul­tur in Kan­del

In Kan­del gab man sich – eben­so wie an vie­len an­de­ren Or­ten in Deutsch­land – gro­ße Mü­he, en­ge Kon­tak­te zwi­schen Ge­flüch­te­ten und Ein­hei­mi­schen her­zu­stel­len. Be­reits im De­zem­ber 2015 wur­den  im ‘Bis­tro In­ter­na­tio­nal’ im Frau­en- und Fa­mi­li­en­zen­trum in Zu­sam­men­ar­beit mit den Pro­tes­tan­ti­schen Kir­chen­ge­mein­den ver­meint­lich min­der­jäh­ri­ge, un­be­glei­te­te Flücht­lin­ge (MuFL) aus Af­gha­nis­ten mit ein­hei­mi­schen Mäd­chen zu­sam­men­ge­bracht, um ‘sich ken­nen­zu­ler­nen, auf­ein­an­der zu­zu­ge­hen und Ver­ständ­nis für­ein­an­der zu fin­den’, wie Bür­ger­meis­ter Vol­ker Poß laut ei­nem Be­richt des ‘Pfalz-Ex­press’ stolz ver­kün­de­te.

“Ver­bands­bür­ger­meis­ter Vol­ker Poß und Kers­tin Jor­dan, Lei­te­rin des FFZ, war die Freu­de an­zu­se­hen: Mit Ver­an­stal­tun­gen…

Posted by Mo­ni­ka Schnei­der on Sams­tag, 30. De­zem­ber 2017

Ein deut­scher Alp­traum

In den Me­di­en fin­det der Fall ein un­ter­schied­li­ches Echo. Wäh­rend re­gie­rungs­na­he Me­di­en vor al­lem da­vor war­nen, dass das Er­eig­nis Rechts­po­pu­lis­mus und Frem­den­feind­lich­keit ver­stär­ken könn­te, äu­ßern sich kri­ti­sche al­ter­na­ti­ve Me­di­en ent­setzt und ver­stört über das Schick­sal des Mäd­chens.

Die Welt ti­telt: „Frem­den­feind­li­che Pa­ro­len sind der fal­sche Weg“. In der FAZ tut man im Ar­ti­kel ‘Die Tat und ih­re Puz­zle­stü­cke’ ah­nungs­los: “Nei­gen min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge eher zu Ge­walt­ta­ten?”

In der Epoch Times wird die Ak­ti­vis­tin Ana­bel Schun­ke un­ter dem Ti­tel: ‘Ich hal­te das al­les nicht mehr aus’ wie folgt zi­tiert: “Jun­ge Mäd­chen wer­den ver­ge­wal­tigt und ge­tö­tet. Doch die Po­li­tik schweigt – au­ßer wenn es dar­um geht, vor “Aus­län­der­feind­lich­keit” zu war­nen. Je­doch im­mer mehr Bür­ger – mit und oh­ne Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund – ste­hen den Ge­scheh­nis­sen ver­zwei­felt ge­gen­über und war­nen vor der ne­ga­ti­ven Ent­wick­lung im Land.”

Auf Heise/​Telepolis wird im Ar­ti­kel “Das un­wer­te Le­ben der Mia aus Kan­del” die ‘links­li­be­ra­le Öf­fent­lich­keit’ an­ge­pran­gert: “Der ihr das Le­ben nahm, ist ein Flücht­ling. Als sol­cher ge­nießt er den Schutz der links­li­be­ra­len Öf­fent­lich­keit – wäh­rend sie der Trau­er of­fen­bar nicht wert ist”.

Raub­tie­re un­ter Scha­fe ge­mischt

Auch der Ak­ti­vist Ser­ge Men­ga nimmt wie ge­wohnt klar und scho­nungs­los Stel­lung zum furcht­ba­ren Ge­sche­hen in Kan­del:

Ser­ge Men­ga zur Mas­sen­ein­wan­de­rung jun­ger Män­ner aus ar­chai­schen, ge­walt­af­fi­nen Kul­tu­ren und Ge­sell­schaf­ten in die deut­schen So­zi­al­sys­te­me

Wei­te­re Links:

Krieg ge­gen Frau­en

Kan­del – die Es­senz von Mer­kels Po­li­tik (MK)
Ab heu­te wer­de ich nicht mehr schwei­gen (PP)
Of­fe­ner Brief an den SPD-Bür­ger­meis­ter von Kan­del (PP)
So­zia­li­sa­ti­on in Af­gha­ni­stan (BaZ)
Das ist kein Ter­ror ge­gen Frau­en (Tichy’s)
Sui­zid ei­ner Hoch­kul­tur (JF Blog)

Ti­tel­bild:
Kon­stan­tin Ma­kovs­ky [Pu­blic do­main], via Wi­ki­me­dia Com­mons

Bei­trag mit Freun­den tei­len?

4 Kommentare

  1. […] in die Pre­di­ger der Will­kom­mens­kul­tur mit blu­ti­gen Mes­ser­at­ta­cken oder wie Mia in Kan­del und an­de­re gar mit dem Le­ben, wenn sie die Lie­bes­be­zie­hung mit ih­rem […]

    Antworten
  2. […] min­der­jäh­rig ist. Da sind ja in den ver­gan­ge­nen Ta­gen im Zu­sam­men­hang mit dem Tö­tungs­de­likt in Kan­del vie­le Fra­gen akut ge­wor­den, Anm. […]

    Antworten
  3. Schwei­ge­marsch in Kan­del von pie­tät­lo­ser Mahn­wa­che ge­stört

    Ein aus ca. 400 Per­so­nen be­stehen­der Trau­er­marsch in Kan­del zum Ge­den­ken an das kürz­lich von ih­rem Ex-Freund, ei­nem Asyl­be­wer­ber aus Af­gha­ni­stan, ge­mor­de­te 15-jäh­ri­ge Mäd­chen Mia wur­de durch ei­ne Mahn­wa­che am Tat­ort ge­stört. Ét­wa 30 Per­so­nen hat­ten sich dort ver­sam­melt, um für ein ‘bun­tes Deutsch­land’ und da­mit für DIE Will­kom­mens­kul­tur zu de­mons­trie­ren, die durch ih­re blau­äu­gi­ge Nai­vi­tät, Di­stanz- und Maß­lo­sig­keit zu dem tra­gi­schen Er­eig­nis mit bei­ge­tra­gen hat.

    Deutsch­land 2018 – ein tief ge­spal­te­nes Land vol­ler ‘Ein­zel­fäl­le’, in dem doch der Ein­zel­ne nicht zählt.

    https://​www​.welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​a​r​t​i​c​l​e​1​7​2​1​2​4​2​1​2​/​K​a​n​d​e​l​-​G​r​u​p​p​e​-​d​e​m​o​n​s​t​r​i​e​r​t​-​f​u​e​r​-​b​u​n​t​e​s​-​D​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​d​a​n​n​-​k​o​m​m​t​-​e​s​-​z​u​m​-​T​u​m​u​l​t​.​h​tml

    Antworten
  4. Die­se Schön­red­ne­rei kotzt mich an. Nun al­so auch hier. Die Mäd­chen wer­den den Asy­lan­ten re­gel­recht zu­ge­führt, um das deut­sche Volk aus­zu­lö­schen, und im Zwei­fel auf dem Al­tar der Will­kom­mens­kul­tur ge­op­fert!

    Antworten

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × fünf =