US-Wahl 2020 – Live­stream

Span­nen­der als vor­her­ge­sagt…

Ei­nes ist schon mal klar – wer ei­nen kla­ren Sieg der De­mo­k­rats vor­her­ge­sagt hat, der hat sich ge­täuscht – oder im dunk­len Wald das Lied der glo­ba­lis­ti­schen neo­links- neo­li­be­ra­len po­li­tisch-me­dia­len Any­whe­res ge­pfif­fen.

2020-11-24, 8:30 MEZ

Trump lei­tet Amts­über­ga­be an Bi­den ein

Ak­zep­tanz der Rea­li­tä­ten oh­ne Ein­ge­ständ­nis ei­ner Nie­der­la­ge

Nach­dem Do­nald Trumps Ver­su­che, das Wahl­er­geb­nis ge­richt­lich oder an­der­wei­tig an­zu­fech­ten, bis­lang er­folg­los wa­ren und die zu­stän­di­ge US-Bun­des­ver­wal­tungs­be­hör­de GSA Bi­den nun als wahr­schein­li­chen Wahl­sie­ger ein­ge­stuft hat, gibt Trump sei­nem Team die An­wei­sung zu ei­ner ge­ord­ne­ten Amts­über­ga­be. So ge­hört es sich auch: Nicht Me­di­en ent­schei­den über den Wahl­sieg, son­dern Wäh­ler und In­sti­tu­tio­nen. Da­mit en­det hier auch un­se­re ‘Live-Be­richt­erstat­tung 😉 von den US-Prä­si­dent­schafts-Wah­len 2020. Hier der Stand vom 19.11.2020, der mit dem ak­tu­el­len Stand heu­te wohl weit­ge­hend iden­tisch ist.

US-Wah­len 2020, Stand 19.11.2020. (Link zur Gra­phik­sei­te)

2020-11-13

Der Knack­punkt ist wohl, dass Brief­wahl-Stim­men in Penn­syl­va­nia auch dann noch ge­zählt wur­den, wenn sie 3 Ta­ge nach dem Wahl­tag ein­ge­gan­gen sind (al­ler­dings mit dem Post­stem­pel des Wahl­ta­ges). Bei uns wür­den sol­che Stim­men nicht ge­wer­tet wer­den. Bei uns müs­sen gül­ti­ge Stim­men bis spä­tes­tens 18:00 Uhr am Wahl­tag ein­ge­hen.

Er­schwe­rend kommt hin­zu, dass die­se Be­stim­mung of­fen­bar erst kurz vor der Wahl er­las­sen wur­de. Bis 2019 galt die Re­gel, dass die Brief­wahl­stim­men am Wahl­tag ein­ge­hen müs­sen. Ge­gen die­se Neu­re­ge­lung soll ei­ne Be­schwer­de beim Obers­ten Ge­richt an­hän­gig sein, die be­reits vor der Wahl ein­ge­legt wur­de…

Aus ei­nem Ar­ti­kel der Epoch Times:

“Das Wahl­er­geb­nis in Penn­syl­va­nia ist be­son­ders um­strit­ten. Der Haupt­streit­punkt liegt dar­in, ob die nach dem Wahl­tag ein­ge­gan­ge­nen Brief­wahl­zet­tel gül­tig sind.

Nach dem Wahl­ge­setz von Penn­syl­va­nia von 2019 hat ein Brief­wahl­zet­tel nur dann sei­ne Gül­tig­keit, wenn er bis spä­tes­tens 20 Uhr abends am Tag der Vor­wahl bzw. der Wahl ein­geht.

(ii) An ab­sen­tee bal­lot cast by any ab­sen­tee elec­tor as de­fi­ned in sec­tion 1301(i), (j), (k), (l), (m) and , an ab­sen­tee bal­lot un­der sec­tion 1302(a.3) or a mail-in bal­lot cast by a mail-in elec­tor shall be canvassed in ac­cord­ance with this sub­sec­tion if the ab­sen­tee bal­lot or mail-in bal­lot is re­cei­ved in the of­fice of the co­un­ty board of elec­tions no la­ter than eight o’clock P.M. on the day of the pri­ma­ry or elec­tion.

Kurz vor der dies­jäh­ri­gen Prä­si­dent­schafts­wahl hat der Obers­te Ge­richts­hof in Penn­syl­va­nia das Ge­setz ge­än­dert. Dem­nach wer­den al­le Stimm­zet­tel an­ge­nom­men, die bis zu drei Ta­ge nach dem Wahl­tag in den Aus­zäh­lungs­zen­tra­len ein­tref­fen, so­fern sie den Post­stem­pel vom 3. No­vem­ber tra­gen.

Kri­ti­ker se­hen in der Frist­ver­län­ge­rung ei­nen gro­ßen Spiel­raum für Wahl­be­trug. Das Wahl­kampf­team vom Trump hat­te be­reits vor ei­ni­gen Ta­gen ei­nen Eil­an­trag beim Ge­richt ge­stellt, dass die nach dem Wahl­tag ein­tref­fen­den Brief­wahl­stim­men in Penn­syl­va­nia zu­rück­ge­wie­sen wer­den sol­len. Der obers­te Ge­richts­hof lehn­te den Eil­an­trag mit der Be­grün­dung ab, dass das auch spä­ter noch ent­schie­den wer­den kön­ne. Der Ver­fas­sungs­rich­ter Sa­mu­el Ali­to ord­ne­te dar­auf­hin an, dass Penn­syl­va­ni­as Wahl­be­zir­ke die nach dem Wahl­tag ein­ge­gan­ge­nen Stimm­zet­tel se­pa­rat auf­be­wah­ren und ge­trennt aus­zäh­len sol­len. Ali­to er­klär­te, es sei un­klar, ob sich al­le Wahl­be­zir­ke an die­se Richt­li­ni­en ge­hal­ten ha­ben.”

2020-11-06, 7:55 MEZ

Der ak­tu­el­le Zwi­schen­stand in den Swing Sta­tes:

Zwi­schen­stän­de in den Swing Sta­tes, 2020-11-06, 6:40 MEZ

Am 3. Tag nach der Wahl sind noch im­mer nicht al­le Stim­men aus­ge­zählt. In den Swing Sta­tes wird es im­mer knap­per. Nach den Stim­men, die am Wahl­tag per­sön­lich in den Wahl­lo­ka­len ab­ge­ge­ben wur­den und die in ei­ni­gen Bun­des­staa­ten vor den Brief­wahl­stim­men aus­ge­zählt wer­den, lag Do­nald Trump z.T. deut­lich in Füh­rung – in Penn­syl­va­nia rund 10% (!). Brief­wäh­ler wäh­len idR über­wie­gend die De­mo­kra­ten – bis zu 80%, ha­be ich ge­le­sen – und da­her holt Joe Bi­den nun ge­wal­tig auf, denn wohl ca. 1/3 der Wahl­stim­men oder mehr wur­den die­ses Jahr auch auf­grund von Co­ro­na per Brief ab­ge­ge­ben. Nach­dem es in den noch nicht gänz­lich aus­ge­zähl­ten Bun­des­staa­ten fast über­all Spitz auf Knopf steht, schwin­den die Sieg­chan­cen für Trump rea­lis­tisch be­trach­tet nun zu­se­hends wie Eis in der Son­ne.

Zwi­schen­stand bei den Wahl­män­ner­stim­men:

Zwi­schen­stand ins­ge­samt, 2020-11-06, 6:43 MEZ

Das Trump Team wit­tert Wahl­be­trug. In meh­re­ren Bun­des­staa­ten hat es die Ge­rich­te an­ge­ru­fen. Doch die Be­weis­la­ge soll laut den al­ler­dings we­nig neu­tra­len und da­her we­nig zu­ver­läs­si­gen hie­si­gen Me­di­en bis­lang dünn sein. Klar ist aber, dass es ei­ni­ge Pan­nen und Un­ge­reimt­hei­ten gab, die aber zum Teil auch er­klär­bar sind: So wur­den in Penn­syl­va­nia plötz­lich 100% von gut 23.000 Stim­men Joe Bi­den zu­ge­schla­gen. Dies er­reg­te ei­ni­ges Auf­se­hen und wird nun da­mit er­klärt, dass die Stim­men­pa­ke­te aus den Wahl­lo­ka­len nach Kan­di­da­ten sor­tiert an die zen­tra­le Zähl­stel­le ge­lie­fert wer­den. Der Mer­kur be­rich­tet von tau­sen­den Wahl­schei­nen, die nicht recht­zei­tig von der Post vor Ab­lauf der An­nah­me­schluss­zei­ten an die Wahl­lo­ka­le zu­ge­stellt wor­den sein sol­len und von wei­te­ren Pan­nen.

In un­se­ren Me­di­en wird Trump nun als schlech­ter Ver­lie­rer dar­ge­stellt. Das ist er wohl mit ziem­li­cher Wahr­schein­lich­keit auch, eben­so wie sich das US-ame­ri­ka­ni­sche Es­ta­blish­ment und der hie­si­ge po­li­tisch-me­dia­le Kom­plex 4 Jah­re lang als schlech­te Ver­lie­rer der US-Wah­len von 2016 er­wie­sen ha­ben: Rund 80% der Be­richt­erstat­tung zu Trump in den ame­ri­ka­ni­schen Me­di­en war ne­ga­tiv, bei der ARD in Deutsch­land war man mit 98% ne­ga­ti­ver Be­richt­erstat­tung mal wie­der der Mus­ter­kna­be bei der Er­fül­lung des ideo­lo­gi­schen Rein­heits­ge­bo­tes (sie­he Gra­fik wei­ter un­ten). Man kennt das ja. Auch das Im­peach­ment-Ver­fah­ren ge­gen Trump war wohl mehr in­ter­es­sen­po­li­tisch mo­ti­viert denn an der Sa­che ori­en­tiert.

Auch Mer­kel war üb­ri­gens kei­ne so gu­te Ver­lie­re­rin, als sie die Mi­nis­ter­prä­si­den­ten­wahl in Thü­run­gen zu Be­ginn des Jah­res rück­gän­gig ma­chen ließ. Wer kann, der kann…

Wie auch im­mer: Im All­ge­mei­nen und auch jetzt wür­de ich in den USA erst­mal nicht von flä­chen­de­cken­dem, wahl­ent­schei­den­dem Wahl­be­trug aus­ge­hen, da­zu hat der po­li­tisch- me­dia­le Kom­plex zu viel Ein­fluss auf die Len­kung der Mas­sen, als dass das nö­tig wä­re. In Zei­ten ex­tre­mer Po­la­ri­sie­rung und an­ge­sichts der Be­deu­tung der Wah­len für das US-ame­ri­ka­ni­sche Es­ta­blish­ment sind Ma­ni­pu­la­ti­ons­ver­su­che al­ler­dings deut­lich wahr­schein­li­cher, als wenn bei­de Kan­di­da­ten im Es­ta­blish­ment in­te­griert sind oder in­te­grier­bar er­schei­nen. War­ten wir mal den wei­te­ren Fort­gang der Wahl bzw. der Aus­zäh­lung und gg­fls. die Un­ter­su­chun­gen und Ent­schei­dun­gen der Ge­rich­te ab! Den ame­ri­ka­ni­schen Ge­rich­ten, ins­be­son­de­re den be­deu­ten­den, traue ich durch­aus ein er­heb­li­ches Maß an Un­ab­hän­gig­keit und Sach­ver­stand zu.

2020-11-04, 13:25
Wie es aus­sieht bzw. kom­men­tiert wird, kommt es nun wohl vor al­lem auf die Er­geb­nis­se in den um­kämpf­ten Bun­des­staa­ten Penn­syl­va­nia, Wis­con­sin, Mi­chi­gan und Geor­gia an. Das kann dau­ern. Stun­den oder auch Ta­ge. Ich ma­che hier vor­läu­fig mal Fei­er­abend und schrei­be noch was, wenn es ein vor­läu­fi­ges End­ergeb­nis gibt oder mir zwi­schen­durch noch was ein­fällt, was hier un­be­dingt hin­ge­hört. Es bleibt span­nend. Ein Fuß­ball­spiel dau­ert 90 Mi­nu­ten und ei­ne Wahl, bis ir­gend­wann das Er­geb­nis fest­steht, der Schluss­gong er­tönt oder der Ham­mer bei Ge­richt fällt. Wann im­mer das ist… 😉

Welt Nach­rich­ten, Live­stream US-Wah­len, 2020-11-04

2020-11-04, 12:04
In Wis­con­sin führt plötz­lich Joe Bi­den mit 49,4% vs. 49,2%. Ge­samt­stand der Wahl­män­ner-Stim­men ist der­zeit 238 : 213 für Bi­den.

2020-11-04, 11:58
Ant­wort auf ei­nen user-Kom­men­tar (er­wei­ter­te Pra­ra­phra­se): Falls Trump wie­der ge­winnt, soll­te sich Deutsch­land von den USA ab­wen­den? Al­so bes­ser nur mit der EU zu­sam­men­ar­bei­ten, mit Po­len, Frank­reich, den Nie­der­lan­den, Dä­ne­mark, Ös­ter­reich, Ita­li­en, Spa­ni­en, Un­garn? Oder mit Russ­land & Chi­na oder der Tür­kei & Sau­di-Ara­bi­en? Oder mit an­de­ren gro­ßen Län­dern wie In­di­en, Pa­ki­stan, In­do­ne­si­en, Iran, Bra­si­li­en, Ni­ge­ria? Oder mit wem? Oder mit nie­man­dem mehr? Auf ge­sin­nungs­ethisch- deut­scher Li­nie liegt von die­sen Staa­ten ei­gent­lich kei­ner so wirk­lich, oder?

2020-11-04, 10:21
Wer das An­ru­fen von Ge­rich­ten zur Über­prü­fung von in­sti­tu­tio­nel­lem Han­deln für skan­da­lös hält, hat FDGO und Ge­wal­ten­tei­lung nicht ver­stan­den oder hält nichts da­von. (Nach­trag: An­ders­wo wer­den in  Bun­des­län­dern so­gar par­la­men­ta­ri­sche Mi­nis­ter­prä­si­den­ten- Wah­len von ganz oben mit Hil­fe von Me­di­en und or­dent­lich Druck von der Stra­ße in­ner­halb we­ni­ger Ta­ge rück­gän­gig ge­macht

Hin­ter­grund (user-Kom­men­tar, un­ge­prüft, Or­tho­gra­phie & In­ter­punk­ti­on feh­ler­be­rei­nigt): “Es ist er­schre­ckend, wie ein­sei­tig und zum Teil auch falsch (durch be­wuss­tes oder un­be­wuss­tes Weg­las­sen) un­se­re Qua­li­täts­me­di­en über die US-Wahl be­rich­ten. Trump will das Ge­richt prü­fen las­sen, ob Brief­wahl­un­ter­la­gen, die nach Schlie­ßung der Wahl­lo­ka­le ein­ge­gan­gen sind, ge­zählt wer­den dür­fen. Das ist le­gi­tim. Das US-Wahl­recht schlägt schon zum Teil selt­sa­me Blü­ten. Dass Trump und die Re­pu­bli­ka­ner frei wer­den­de Rich­ter­stel­len mit kon­ser­va­ti­ven Rich­tern be­set­zen, ist eben­falls le­gi­tim, wür­den die De­mo­kra­ten eben­falls so ma­chen, wenn sie die Mehr­heit hät­ten. In­ter­es­sant, wie hier die Un­ab­hän­gig­keit der Richter*innen an­ge­zwei­felt wird. In den wich­ti­gen “Batt­le­grounds” führt Trump zwi­schen 2–9% vor Bi­den. Als ehe­ma­li­ger SPD Wäh­ler / Die LIN­KE freue ich mich wie ein Schnit­zel, wenn Trump ge­winnt, nur um zu se­hen, wie dem hie­si­gen Es­ta­blish­ment die Kinn­la­de run­ter­fällt. Denn wenn wir ehr­lich sind, ist es egal, wer US- Prä­si­dent wird. In­halt­lich sind der Neo-Li­be­ra­le Bi­den und der Ego­ma­ne Trump nicht weit aus­ein­an­der.”

Nach­trag: In Deutsch­land müs­sen Brief­wahl­un­ter­la­gen laut Bun­des­wahl­lei­ter bis zur Schlie­ßung der Wahl­lo­ka­le am Wahl­tag der zu­stän­di­gen Stel­le vor­lie­gen. Da­nach ei­ge­hen­de Wahl­zet­tel wer­den nicht mehr be­rück­sich­tigt. In den USA scheint es aber zu­min­dest in ei­ni­gen Staa­ten (z.B. Penn­syl­va­nia?) an­ders zu sein und das Da­tum des Post­stem­pels zu zäh­len.

2020-11-04, 9:51
Auch in­ter­es­sant:

Und so be­rich­ten Me­di­en in den USA und Eu­ro­pa über die Prä­si­dent­schaft von Trump:

2020-11-04, 9:46
Nicht aus­zu­den­ken, wenn das ame­ri­ka­ni­sche Volk dem po­li­tisch-me­dia­len Kom­plex er­neut ei­ne Na­se dre­hen soll­te…

2020-11-04, ca. 8:00
State­ment von Trump zum Zwi­schen­stand bei der Wahl. Ge­samt­stand der Wahl­män­ner-Stim­men ak­tu­ell: 220 : 213 für Bi­den. 270 Stim­men wer­den zum Wahl­sieg be­nö­tigt.

2020-11-04, 7:11
Nach Flo­ri­da geht auch Te­xas an Trump

2020-11-04, 7:07 Uhr MEZ
Ren­nen en­ger als vor­her­ge­sagt

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 4 =